So sparst du Geld für dein Kind auf einem Tagesgeldkonto

Sparen für Kinder mit dem Tagesgeldkonto

Viele Eltern beschäftigen sich bereits recht früh, damit wie sie am besten Geld für ihr Kind anlegen können. Völlig zurecht. Im Sinne des Kindes kann man damit eigentlich gar nicht früh genug beginnen.

Die Frage ist nur, welche Form der Geldanlage wirklich gut und praktisch für die eigenen finanziellen Umstände ist. Ist es eher eine langfristige Anlage wie beispielsweise ein ETF-Sparplan? Oder eine flexible Möglichkeit wie das Tagesgeldkonto?

Welche Möglichkeiten der Geldanlage für Kinder gibt es?

Um einen groben Überblick zu schaffen, gehen wir hier nicht auf alle Möglichkeiten der Geldanlage für Kinder ein, sondern beschäftigen uns mit den aktuell gängigsten Optionen.

Dazu gehören unter anderem:

  • Tagesgeldkonten für Kinder
  • Festgeldkonten für Kinder
  • ETF-Sparplan
  • Aktien / Depots
  • Kindersparbuch

Ja, es gibt auch Kinderkonten, die sich zum Sparen eignen. Auf so manches Kinderkonto gibt es aktuell sogar wirklich attraktive Guthaben-Zinsen. Da es jedoch nicht ganz so üblich ist, das Kinderkonto auch zum Sparen zu nutzen, werden wir hier vorerst nicht näher darauf eingehen.

Optimal sind solche Konten für Kinder geeignet, um den Umgang mit Geld und einem Konto zu erlernen. Wenn du so ein Konto für deinen Nachwuchs suchst, wirst du sicher ein passendes Kinderkonto bei Kinderkonto-Ratgeber finden.

Was wollen wir als Eltern?

Wenn es um das Sparen fürs Kind geht, sollte man sich als Eltern erst einmal im Klaren darüber sein, was man eigentlich möchte.

Möchte ich beispielsweise, dass eine Art Konto existiert, auf das auch Großeltern, Patentante und -onkel, als auch andere Verwandte und Freude immer mal Beträge für das Kind überweisen können, dann sind Tagesgeldkonten optimal dafür geeignet.

Warum? Sie sind sehr flexibel was Auszahlungen und Einzahlungen angeht und man bekommt immerhin Zinsen darauf, auch wenn es aktuell nicht sehr hohe Zinssätze sind.

Möchtest du lieber einen bestimmten Betrag für eine bestimmte Zeit zu einem festen Zinssatz anlegen, dann sind Festgeldkonten eine gute Wahl. Hier sind die Zinsen etwas besser als bei den Tagesgeldkonten, wenn auch nicht hoch und das Risiko ist geringer als bei Aktien.

Wenn es dir wichtiger ist, eine bessere Rendite zu erzielen und ihr das Geld auch langfristig anlegen könnt, dann sind Aktien ebenfalls eine gute Wahl, aber natürlich mit einem gewissen Risiko behaftet.

Ist es euch als Eltern jedoch lieber, regelmäßig (bspw. monatlich) bestimmte Beträge für das Kind zu sparen, die dann auch langfristig angelegt werden, dann sind ETF-Sparpläne eine gute Wahl. Darauf gehen wir aber nochmal in einem anderen Artikel ein.

Der flexible und einfache Einstieg – das Tagesgeldkonto fürs Kind.

An dieser Stelle möchten wir einen Einblick geben, wie man das Tagesgeldkonto als einfache und flexible Geldanlage für Kinder einsetzen kann.

Was Tagesgeldkonten allgemein attraktiv macht, ist dass:

  • man jederzeit über das Geld verfügen kann
  • du kannst zu jedem Zeitpunkt Geld einzahlen und auszahlen
  • man erhält Zinsen auf das Guthaben und man kann durchaus auch vom Zinseszins profitieren
  • du kannst regelmäßige oder unregelmäßige Beträge einzahlen, je nachdem wie es gerade passt

Klar, es sei immer dazu erwähnt, dass die Zinsen für die Tagesgeldkonten auch in diesem Jahr nicht wirklich sonderlich hoch sind. Andererseits bringt es auch nichts, wenn das Geld auf einem Girokonto völlig ohne Verzinsung dümpelt.

Als Eltern kann man das Kindertagesgeldkonto beispielsweise als Reserve für größere Anschaffungen nutzen. Man kann selbst regelmäßig Geld einzahlen und Verwandte und Freunde darum bitten, statt eines großen Geschenks zum Geburtstag lieber ebenfalls einen Betrag auf das Tagesgeldkonto des Kindes zu überweisen.

Stehen dann mal Ausgaben für die Einschulung, die Klassenfahrt oder das neue Kinderzimmer an, kann man ganz flexibel den benötigten Betrag vom Tagesgeldkonto überweisen und für die jeweilige Ausgabe nutzen.

Wo finde und eröffne ich so ein Tagesgeldkonto für mein Kind?

Man kann sich nun überlegen, ob man das Tagesgeldkonto am besten direkt auf den Namen des Kindes eröffnet oder ob man das Konto ersteinmal auf den Namen der Eltern laufen lässt.

Einen Vergleich über aktuell attraktive Tagesgeldkonten findest du hier. Dort suchst du dir einen Anbieter aus und folgst ganz einfach den Instruktionen für die Beantragung des Kontos. Die Verifizierung erfolgt meist über das PostIdent- oder VideoIdent-Verfahren. Üblicherweise dauert es dann nur noch ein paar Tage, bis man die Unterlagen zum eröffneten Konto zugeschickt bekommt und direkt mit dem Sparen beginnen kann.

So sparst du Geld für dein Kind auf einem Tagesgeldkonto
5 (100%) 2 votes

Über Clevergeld Redaktion 8 Artikel
clevergeld.de ist ein Online-Ratgeber mit Tipps, Hilfen und News rund um spezielle Finanzthemen wie Kurzzeitkredite, Tagesgeldkonten, Reisekreditkarten und das clevere Sparen und Anlegen von Geld.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*