Der Kurzzeitkredit im Vergleich – worauf sollte man achten?

Der Kurzzeitkredit ist seit ein paar Jahren eine recht beliebte Alternative zum Dispositionskredit. Nicht selten liegen und lagen die Zinsen für einen solchen kurzzeitigen Minikredit nämlich deutlich unter den Zinsen für einen Dispositionskredit der eigenen Hausbank.

Vorteile und Nachteile des Kurzzeitkredits im Überblick

Der große Vorteil eines Kurzzeitkredites liegt darin, dass man einen finanziellen Engpass bis zu 600 Euro (als Neukunde) und teils sogar 1.500 Euro (als Bestandskunde) schnell und recht unkompliziert überbrücken kann.

Den Kredit zahlt man anschließen in ein bis zwei oder drei Raten zurück. Diese Ratenzahlungen verteilen sich üblicherweise über ca. 7 bis 62 Tage.

Bedeutet also: man kann den finanziellen Engpass schnell lösen und die Schulden auch sehr schnell zurückzahlen, ohne an einen langwierigen Kredit gebunden zu sein.

Kurzzeitkredite vergleich – das ist wichtig

Möchtest du verschiedene Kurzzeitkredit-Angebote vergleichen, gibt es ebenfalls ein paar wichtige Punkte zu beachten.

Die Anbieter und Angebote für solche Kurzzeit- und Minikredite unterscheiden sich häufig in den Möglichkeiten, die vor allem Neukunden geboten werden.

Einen detaillierten Kurzzeitkredit-Vergleich findest du hier bei uns.

Manche Anbieter ermöglichen Minikredite bis zu 500 Euro oder 600 Euro. Wenige andere Anbieter lassen auch neuen Kunden die Option, einen kurzzeitigen Kleinkredit bis zu 1.500 Euro aufzunehmen.

In erster Linie spielt natürlich eine Rolle, was dich der Kurzzeitkredit am Ende tatsächlich kostet. Schließlich zahlst du nicht nur die gewünschte Kreditsumme, sondern auch Zinsen und möglicherweise auch zusätzliche Kosten.

Beachte daher im Vergleich den effektiven Jahreszins und zusätzliche Kosten für Express-Optionen, die bei den unterschiedlichen Kurzzeitkrediten anfallen.

Außerdem wichtig sind die unterschiedlichen Laufzeiten. Üblicherweise bewegen sich die Laufzeiten zwischen 7 und 62 Tagen. Es gibt jedoch Anbieter, deren maximale Laufzeit bei 30 Tagen liegt. Das mag für einen kleinen Mikrokredit genügen. Je nach Lebenssituation und finanzieller Situation kann es aber durchaus bequemer sein, 62 Tage für die Rückzahlung Zeit zu haben. Das entspricht in etwa zwei Gehaltszyklen.

Wenn dir spezielle Optionen, wie eine Blitzauszahlung oder andere Dinge wichtig sind, dann achte bitte auch darauf, welche Möglichkeiten dir der jeweilige Anbieter offerieren kann und wieviel diese Optionen dann auch kosten.

Oft sind bei den Kurzzeitkrediten auch Auszahlungen innerhalb eines Tages gewünscht und möglich. Aber genau diese Option kann ganz schön teuer sein. (Laut unseren aktuellen Recherchen sogar bis zu 99 Euro)

Der Kurzzeitkredit im Vergleich zum Dispo

Vielleicht fragst du dich nun: Und wo liegt denn genau der Unterschied zum Dispo? Völlig berechtigte Frage und auch durchaus sinnvoll.

Normalerweise kannst du bei deiner Bank schließlich einen Dispositionskredit bis zum dreifachen deines monatlichen Nettogehalts beantragen. Das geht oft schnell und unkompliziert. Aber auch der Discokredit ist sehr häufig mit enormen Zinsen verbunden.

Es gibt da Kurzzeitkredit-Anbieter, die in Sachen effektiven Jahreszins da schon wesentlich attraktiver sind als der Dispo der Hausbank.

Der Kurzzeitkredit im Vergleich – worauf sollte man achten?
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Über Clevergeld Redaktion 8 Artikel
clevergeld.de ist ein Online-Ratgeber mit Tipps, Hilfen und News rund um spezielle Finanzthemen wie Kurzzeitkredite, Tagesgeldkonten, Reisekreditkarten und das clevere Sparen und Anlegen von Geld.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*