Geld bis zum nächsten Gehalt – so funktioniert der Kurzzeitkredit

Die Kasse ist knapp und ausgerechnet jetzt musst du eine hohe Rechnung bezahlen. Am besten noch heute. Doch der nächste Gehaltseingang lässt noch auf sich warten. Was kann man jetzt tun? Der erste Gedanke: man leiht sich Geld bis zum nächste Gehalt. Doch von wem? Und wo? Und gibt es Banken und andere Anbieter, die so etwas ermöglichen?

Ja, die gibt es! Wo du dir Geld bis zum nächsten Gehalt leihen kannst, wie du so einen Leihbetrag beantragst, welche Rahmenbedingungen dazu nötig sind und wie du den Geldbetrag zurück bezahlst, zeigen wir dir hier.

Option Kurzzeitkredit – Geld leihen bis das nächste Gehalt kommt

Wenn du dir von einer Bank oder einem Anbieter mit Banklizenz Geld leihen möchtest, bis du dein nächstes Gehalt bekommst, nennt sich das Ganze Kurzzeitkredit.

Wie der Name schon sagt, ist das ein Kredit für eine kurze Zeit. Die meisten Banken bieten jedoch bei Krediten eher Laufzeiten ab 6 oder 12 Monaten an.

Da jedoch viele Menschen eine einfache Option suchen, um sich einfach und schnell etwas Geld für ein paar Tage oder Wochen zu leihen, gibt es seit ein paar Jahren die sogenannten Kurzzeitkredite. Diese werden aktuell von spezialisierten Anbietern online angeboten.

Bei diesen Anbietern kannst du dir Geld bis zum nächsten Gehalt leihen

Hier möchten wir dir erst einmal einen Überblick über die aktuellen Anbieter ermöglichen, die Kredite bis zum nächsten Gehalt anbieten.

RahmenbedingungenZum Anbieter
Cashper
  • bis 600€ für Neukunden
  • bis 1.500€ für Bestandskunden
  • 7,95% eff. Jahreszins
  • Laufzeit 15, 30 oder 60 Tage
  • Auszahlung in 24h mit Zusatzkosten
  • ansonsten bis zu 10 Tage
Xpresscredit
  • bis 600€ für Neukunden
  • bis 1.500€ für Bestandskunden
  • 10,36% eff. Jahreszins
  • Laufzeit 30 oder 62 Tage
  • Auszahlung in 24h mit Zusatzkosten
  • ansonsten bis zu 15 Tage
Vexcash
  • bis 500€ für Neukunden
  • bis 1.000€ für Bestandskunden
  • 13,90% eff. Jahreszins
  • Laufzeit 7 bis 30 Tage
  • Auszahlung in 24h mit Zusatzkosten

Wenn du nach so einem kleinen Kredit suchst, den du bis zum nächsten Gehalt zurückzahlen kannst, dann solltest du dennoch unter den oben aufgelisteten Anbietern vergleichen.

Die wichtigsten Fakten und Entscheidungskriterien haben wir bereits aufgeführt, möchten aber an dieser Stelle nochmal auf sie eingehen.

Zinsen & Gebühren

Thema Kosten. Klar, auch wenn die Laufzeit für so einen Kredit sehr kurz ist, bekommt man diesen nicht kostenlos. Die Kosten für diesen Kredit werden in Form von Zinsen auf die Laufzeit berechnet.

Hinzu kommen aber noch weitere Kosten, sofern du zum Beispiel eine beschleunigte Bearbeitung und Auszahlung wünschst oder andere Zusatz-Services nutzen möchtest.

Achte also darauf, dass du diese Kosten zwischen den Anbietern vergleichst und abwägst. Möglicherweise sind die Zinsen bei Anbieter A niedrig und bei Anbieter B höher. Anbieter B nimmt dafür deutlich weniger Gebühren, um deinen Antrag bevorzugt zu bearbeiten. Dann solltest du schon einmal ausrechnen (meist über die Rechner auf den Webseiten der Anbieter möglich), wieviel dich jeder Kurzzeitkredit, bei einer Laufzeit X, Zinsen und Zusatz-Gebühren tatsächlich kostet.

Laufzeiten

Thema Laufzeit. Generell geht es bei diesen Krediten ja darum, dass du ihn mit dem nächsten Gehalt zurückzahlen kannst. Es gibt aber durchaus die Möglichkeit, die Rückzahlung auch auf 2 Gehälter (also ca. 60 Tage) zu strecken. Diese sogenannte 2-Raten-Option ist mittlerweile bei den meisten Anbietern gängig.

Du solltest dir vorab in jedem Fall errechnen, ob und in welchem Umfang es dir finanziell möglich ist, den Betrag auch in dieser kurzen Zeit zurück zu zahlen.

Kurzzeitige Kredite vergleichen – Antrag, Genehmigung, Auszahlung

Um so einen Kredit zu beantragen, suchst du dir einen Anbieter aus und gehst auf die jeweilige Webseite.

Meist findest du dort direkt auf der Startseite einen Kredit-Rechner. Dort kannst du die Höhe und die Laufzeit deines Wunschkredits einstellen und gelangst über einen Button direkt zum Online-Antrag für den Kredit.

Üblicherweise macht man darauf einige persönliche Angaben zu sich, eventuell muss man noch Dokumente wie einen Gehaltsnachweis oder ähnliches hochladen.

Die Identitätsverifizierung erfolgt heute meist über das Video-Ident-Verfahren. Je nach Anbieter kannst du aber auch das bekannt PostIdent-Verfahren nutzen. Beachte dann aber, dass eine Express-Bearbeitung in diesen Fällen nicht möglich ist.

Am schnellsten gelangst du mit dem Video-Ident zum Ziel. Das dauert in der Regel nur 15 bis 30 Minuten.

Im Anschluss wird dein Antrag „vorgeprüft“. Ist diese Prüfung in Ordnung, geht der Antrag direkt beim Anbieter ein und wird bearbeitet. Per Mail bekommst du dann weitere Infos zum Status und der Auszahlung deines geliehenen Geldes.

Andere Optionen, um sich Geld bis zum nächsten Gehalt zu leihen

Der Vollständigkeit halber muss aber auch erwähnt sein, dass es durchaus andere Methoden gibt, um sich Geld zu leihen und dieses mit dem nächsten Gehalt zurück zu zahlen.

Und das hat auch durchaus seine Vorteile. Da wären beispielsweise Freunde und Verwandte, die man Fragen kann. Meist wollen Freunde und Verwandte auf geliehenes Geld auch keine Zinsen bekommen. Du sparst also Geld und könntest sogar eine flexible Rückzahlung vereinbaren, wenn es trotz aller guten Planung knapp wird.

Ganz wichtig um die gute Freundschaft und Verwandtschaft zu erhalten: vereinbare feste Termine zur Rückzahlung deiner Schulden und halte diese unbedingt ein!

Klappt es mit den Freunden und Verwandten nicht, kannst du dich auch an deinen Arbeitgeber wenden und bei diesem um einen Gehaltsvorschuss bitten. Oft ermöglichen die Arbeitgeber so einen Vorschuss auf dein Gehalt auch. Die Voraussetzung ist meist, dass du dich nicht mehr in der Probezeit befindest und ansonsten auch ein verlässlicher Mitarbeiter bist.

Funktioniert diese Option auch nicht, gibt es noch die Möglichkeit, nach einem Dispo (Dispositionskredit) bei deiner Hausbank, bei der du dein normales Konto führst, zu fragen. Üblicherweise kann man einen Dispo bis zum 3-fachen seines monatlichen Nettoeinkommens erhalten, sofern deine Bonität gut ist.

Beachte jedoch auch hierbei, dass du Zinsen für solch einen Dispo bezahlst. Und die sind nicht einmalig, sondern werden je nach Dauer berechnet, die du diesen Dispo beanspruchst. Im Vergleich kannst du dann mit einem Kurzzeitkredit sogar günstiger wegkommen als mit einem Dispo.

Geld bis zum nächsten Gehalt – so funktioniert der Kurzzeitkredit
5 (100%) 1 vote

Über Clevergeld Redaktion 8 Artikel
clevergeld.de ist ein Online-Ratgeber mit Tipps, Hilfen und News rund um spezielle Finanzthemen wie Kurzzeitkredite, Tagesgeldkonten, Reisekreditkarten und das clevere Sparen und Anlegen von Geld.

1 Trackback / Pingback

  1. Wie und wo kann man sich 500 Euro sofort und schnell leihen? » clevergeld.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*